Schlagwort-Archive: Bericht

Bericht: Exkursion zum Flughafen Stuttgart am 28.06.2023

Am 28.06.2023 besuchten wir als Gruppe von 23 Umweltschutztechnik-Studierenden sowie -Ehemaligen den Flughafen Stuttgart. Angekommen im Skyland am Terminal 3 wurde wir freundlich von den Flughafenmitarbeitern begrüßt.
Direkt zu Beginn wurde auf großen Luftbildern die zukünftigen Änderungen am Flughafen durch aktuelle Bahnprojekte gezeigt sowie ein grober Überblick über das Flughafengelände gegeben. Anschließend ging es bereits durch eine Sicherheitskontrolle hinaus zum Flugzeuggelände. Wir besichtigten die Abwicklung des Gepäcks, lernten über die unterschiedlichen Sicherheitsmaßnahmen am Flughafen und wurden per E-Bus über das Gelände gefahren. Einen extra Abstecher machten wir zur Flughafenfeuerwehr, wo uns die neuen Feuerwehr-Fahrzeuge gezeigt und erklärt wurden.

Auf dem Flughafengelände.

Auch Informationen zu den Bestrebungen des Flughafens möglichst klimaneutral und nachhaltig zu handeln, wurden vermittelt. So fahren die meisten Autos auf dem Gelände elektrisch, recyclebare Stoffe, wie der Gummiabrieb der Flugzeuge auf der Start- und Landebahn, werden in der hauseigenen Anlage recycelt und ein Teil des benötigten Stroms wird über eigene Photovoltaik-Anlagen (welche in den nächsten Jahren noch ausgebaut werden) bezogen.
Nach der offiziellen „fairport“ Führung übernahm Herr Ritter vom Wassermanagement des Flughafens die Gruppe und wir besichtigten die großen Tanks mit Bodenenteisungsmitteln. Er erklärte uns die Notwendigkeit des Einsatzes dieser Chemikalien für die Flugsicherheit, betonte dabei aber die einhergehende Problematik, dass dadurch die qualitativen Grenzwerte für die Einleitung des gesammelten Flughafen-Regenwassers in die umgebenden Gewässer schwerer einzuhalten sind. Auf dem ganzen Gelände sind deswegen Sensoren in den Kanälen eingebaut, welche bei zu hoher Kohlenstoffkonzentration über Schieber das Wasser zu unterirdischen Sammelbecken und Aufbereitungsanlagen leiten. Diese konnten wir unter Begleitung von Herrn Ritter besichtigen.
Wir danken dem Flughafenpersonal für diese sehr interessante Führung und freuen uns über das große Interesse der Teilnehmer!

Exkursionsteilnehmer:innen beim Fotoshooting-Zwischenstopp.

Bericht: Exkursion zum Hauptklärwerk Mühlhausen am 13.06.23

Morgens um 9 Uhr am 13.06.23 besuchten wir mit 12 Umweltschutztechnik-Studierenden eins der größten Klärwerke in Baden-Württemberg: das Hauptklärwerk Stuttgart in Mühlhausen.

Nach einer kurzen Einführung zum Aufbau sowie zu Zahlen und Fakten rund um das Klärwerk ging es schon raus auf das Gelände. Wir starteten mit der mechanischen Reinigungsstufe und schauten uns die Rechen, den Sand- und Fettfang sowie die Vorklärbecken an. Danach wurde die biologische Reinigungsstufe erklärt und wir besichtigten die großen Belebungsbecken. In diesen wird Phosphor und Stickstoff von Bakterien eliminiert. Zuletzt wird das Wasser in Nachklärbecken geklärt. Mithilfe von Aktivkohle, wird die immer relevanter werdende Spurenstoffproblematik auf dem Klärwerk Mühlhausen angegangen.

Auch die Schlammverwertung kam auf der Führung nicht zu kurz. Wir durften uns einen Faulturm im Betrieb ansehen und die Weiterverwendung des entstehenden Gases zur Versorgung mit Strom und Wärme wurde anschaulich erklärt.
Zum Abschluss zeigte uns der Laborleiter noch das Analysenlabor, wo Trinkwasser-, Abwasser- und Feststoffproben untersucht werden. Dort lernten wir über die wichtige Rolle von analytischen Untersuchungen des Labors u.a. bei der Überwachung des Corona-Virus und der Stuttgarter Mineralquellen, das zweitgrößte Mineralwasservorkommen Europas.

Wir danken dem freundlichen Personal für diese sehr interessante Führung!

Der Überlauf des Vorklärbeckens.
Die Belebungsbecken mit der biologischen Reinigungsstufe.
Exkursionsteilnehmer:innen vor dem Nachklärbecken auf dem Gelände des Hauptklärwerks Mühlhausen.

Bericht: Maibowle 2023

Am 17.05.2023 fand wieder die alljährliche Maibowle statt. 35 Studierende ließen sich leckere Bowle mit oder ohne Alkohol schmecken, während sie spannende Vorträge über Auslandssemester in Südkorea, Chile und Finnland hörten.

Nico berichtete über seinen Aufenthalt in Seoul, einer Stadt, in der es alles gibt, was das Herz begehrt. Wer einen entspannten Uni-Alltag in einer Metropole sucht, in der man nie kochen muss (Restaurants und Street Food sind sehr günstig), ist hier genau richtig.

Hannes erzählte von seinem Auslandssemester in Valparaíso. WG mit Meerblick, offene und hilfsbereite Menschen sowie wunderschöne Landschaften waren die Eckpunkte seiner Präsentation. An der Technischen Universität Federico Santa María kann man sogar studiengangsbezogene Module belegen.

Den Schluss bildete Theresia, die für die erkrankte Anna, die über ihren Aufenthalt ein Schweden berichten wollte, einsprang. Mit einer Präsentation von Sofia über ihr Auslandssemester in Tampere, Finnland legte sie eine tadellose PowerPoint-Karaoke, unterstützt von ihren eigenen Erfahrungen in Tampere, hin. Wanderungen in der nahen und schönen Natur gehören hier auf jeden Fall zum Programm. Wer dazu einen Kontrast braucht, kann an der fast schon rituellen Trinkkultur teilnehmen.

Bei leckeren Bowle hat Nico über Seoul berichtet
Hannes zeigte allen Anwesenden, was es in Südamerika zu sehen gibt

Die Eckdaten der Auslandssemester findet ihr sicher bald in der Auslandssemesterliste auf Nextcloud, in die ihr eure Auslandserfahrungen gerne auch eintragen könnt.

Nach den Vorträgen ging es weiter zum Grillen, das in toller Kooperation mit der Fachschaft stattfand. Während die Getränke vom Kontakt e. V. gesponsert wurden, spendierte die Fachschaft das Grillgut. So wurde die Maibowle wie gewohnt ein voller Erfolg. Danke an die Vortragenden und an alle, die beim Einkaufen, Bowle machen, Gemüse schnippeln, Aufräumen, Zeugs tragen und Grillen geholfen und so zum Gelingen der Maibowle beigetragen haben!

Bericht: Kleine Exkursion zum LFKW in Büsnau am 25.11.2022

Am 25.11.22 fand unsere alljährliche Exkursion zum Lehr- und Forschungsklärwerk in Büsnau statt. Mit lustigen Anekdoten aus dem Betriebsalltag und interessanten Fakten zum Thema Abwasser und Gewässergüte führte uns der Kläranlagenleiter Peter Maurer hinter die Kulissen einer Kläranlage.

Welche Stoffe befinden sich im Abwasser und wie werden sie entfernt? Wer sind die wichtigsten Mitarbeiter:innen auf einer Kläranlage? Was macht das Lehr- und Forschungsklärwerk in Büsnau so besonders? Diese und viele andere Fragen wurden den interessierten Studierenden während der Exkursion beantwortet.

Vor allem für die neuen Erstsemester-Studierenden war die Exkursion wie jedes Mal eine gute Einführung in die Abwasserreinigung; einen wichtigen Fachbereich des Umweltingenieurwesens und möglichen Studienschwerpunkt. Wir haben uns sehr über das hohe Interesse an der Exkursion gefreut.

Eine Kläranlage kann durchaus komplex sein. Wie das Abwasser über das Gelände verläuft, welche Stoffe wo abgebaut werden…
… und was genau im Belebungsbecken passiert, wurde unter anderem vor Ort erklärt.

Bericht: Exkursion zum Federsee und zum Wackelwald in Bad Buchau

Am 29. September 2022 fuhren wir mit 12 Exkursionsteilnehmern nach Bad Buchau, um den Federsee sowie den Wackelwald kennen zu lernen.

Im Naturschutzzentrum gab es zuerst einen kurzen Vortrag zur Einführung in das Gebiet. Die Entstehungsgeschichte des Federseemoors wurde erklärt und die Artenvielfalt in so einem seltenen Lebensraum hervorgehoben. Die Renaturierungsprojekte zur Wiedervernässung im Rahme des Life-Projekts wurden anhand von Fotos vorgestellt und die Aufgaben des NABU, wie Umweltbildung, Landschaftspflege und Wasserstandsmessungen, wurden erklärt.

Dann ging es direkt raus in die Natur und wir besichtigten den Wackelwald. Uns wurde erklärt, wie sich der Wurzelteppich als begehbare Decke über eine mehrere Meter dicke Mudde-Schicht mit der Konsistenz von Wackelpudding spannt und probierten das „Moor-Trampolin“ direkt selbst aus.  Es konnten auch zahlreiche Naturbeobachtungen gemacht werden: vom Eichhörnchen über Rehe und Füchse bis zum Silberreiher. Wir erfuhren über die Veränderungen der im Gebiet vorkommenden Arten durch den Klimawandel und wie durch menschliche Aktivitäten in der Moorregion Arten zu- und abwanderten oder durch gezielte Wiederansiedlungen und Förderprojekte unterstützt wurden.

Im Wackelwald
Rehe, Füchse und Silberreiher werden scharf beobachtet

Anschließend wanderten wir auf dem 1,5km langen Federsee-Steg auf die freie Wasserfläche des Federsees. An mehreren Stationen entlang des Weges stellte uns der NABU-Mitarbeiter das Naturschutzgebiet und dessen Geschichte weiter vor. Wir erfuhren Details über seltene Vogel- und Pflanzenarten, die hauptsächlich in Moor- und Schilfgebieten existieren. Zudem wurde auf den extrem schlechten Zustand der Wasserqualität des Federsees im letzten Jahrhundert eingegangen. Durch die direkte Einleitung von kommunalem Abwasser sowie der Verwendung von phosphorhaltigem Dünger im Gebiet wurde der Zustand des Federsees durchgängig kritischer, bis der See umkippte. 1982 wurde eine Ringleitung in Betrieb genommen, um die kommunalen Abwässer der Ortschaften um den See herum nicht mehr in den Federsee einzuleiten. Zusehends wurde die Wasserqualität besser, doch erst 2008 ist der See auch im Sommer komplett klar. Diese Erzählung zeigte eindrucksvoll die Notwendigkeit von einem bedachten Umgang mit unseren Abwässern sowie den Einfluss von menschlichen Aktivitäten, im Guten wie im Schlechten, auf schützenswerte Biotope.

Auf dem Steg

Ein besonderer Fokus lag auch auf der Klimarelevanz von Mooren, welche beim Abbau von Torf oder einem Absenken des Grundwasserspiegels sehr viel CO2 freisetzen, da der im Torfmoos gespeicherte Kohlenstoff zersetzt und als Gas freigesetzt wird. Die Wiedervernässung und der Schutz von noch existierenden Moorgebieten ist somit ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz.

Zum Abschluss machten wir eine kleine Mittagspause auf dem Marktplatz in Bad Buchau, bevor es zurück nach Stuttgart ging. Ein herzliches Dankeschön an den NABU für die tolle Führung!

Die Gruppe freut sich auf die Mittagspause