IFAT 2024

Alle 2 Jahre findet auf der Messe München die IFAT Munich, die Weltleitmesse für Umwelttechnologien, statt. Auch dieses Jahr gab es wieder eine große Exkursion dorthin. Teilnehmende der Studiengänge WASTE, WAREM und Umweltschutztechnik sowie einzelne Maschinenbauer und ISWA-Mitarbeitende fuhren gemeinsam mit drei Bussen nach München. Zwei Drittel der Teilnehmenden wurden dabei vom WASTE Club (bei entsprechendem Studium) und Kontakt e. V. (bei Mitgliedschaft) kräftig kofinanziert.

Nach der fast staufreien Hinfahrt, die um 7 Uhr am Campus Vaihingen der Universität Stuttgart startete, zerstreute sich die Exkursion mit knapp 130 Teilnehmenden (wow!) und kleinere Gruppen eroberten die 16 Messehallen mit knapp 3.000 Aussteller:innen.
Zu bieten hat die IFAT einiges. Um es mit ihren eigenen Worten zu sagen:
„Als größte Plattform für Wasser-, Abwasser-, Abfall und Rohstoffwirtschaft ist die IFAT Munich der internationale Treffpunkt für die Branche.“
Unsere Exkursion nutzte diese ideale Möglichkeit, sich über die neuesten Technologien zu informieren, interessante Vorträge zur hören und mit potentiellen Arbeitgebern ins Gespräch zu kommen.

Um 17 Uhr ging der sehr informative Tag, der auch das ein oder andere Giveaway eingebracht hat, zu Ende und die Rückfahrt begann. Fast alle schafften es pünktlich zurück zum Bus und nach anfänglichem Stau verlief die Reise problemlos, sodass die Exkursion gegen halb 9 wieder in Vaihingen ankam.

Unter dem Strich konnten alle Teilnehmenden von der Messe profitieren und viel mitnehmen. Die Kooperation zwischen WAREM, Waste bzw. Waste Club und Umweltschutztechnik bzw. Kontakt e.V. war ein voller Erfolg!

Bericht: Exkursion S21 Neue Bahnsteighalle im November 2023

Wie vor 2 Jahren besuchten wir wieder die für Stuttgarter und viele Pendler sehr allgegenwärtige S21 Baustelle. Aufgrund des großen Interesses waren wir dieses Jahr sogar mit zwei Gruppen unterwegs, am 05.11. und am19.11..

Zu Beginn wurde uns im Infoturm das gesamte Projekt mit neuen Schienen von Stuttgart bis Ulm vorgestellt. Anschaulich wurden anhand von Luftbildern, Simulationen und interaktiven Modellen die neuen Bahnstrecken, Tunnels und natürlich der neue Hauptbahnhof gezeigt.

Vom Dach des Infoturms wurde die Baustelle aus Vogelperspektive gezeigt. Von der Information, dass der unterirdische Bahnhof gar nicht größer als 8 Gleise sein kann, weil er durch den Bonatzbau und die LBBW Bank seitlich beschränkt ist, waren viele von uns überrascht. Dennoch wird aufgrund der Durchfahrtsmöglichkeit für die Züge sowie ein neues und effizienteres Bahn-Kontrollsystem ETCS in Zukunft mehr Bahnverkehr am Stuttgarter Hbf möglich sein, wie uns der Mitarbeiter des Infoturms erklärte.

Im Anschluss ging es in Schutzkleidung in die unterirdische Baustelle. Dort konnten wir an dem doch sehr wolkigen Tag gut feststellen, wie durch die Dachfenster viel natürliches Licht auf die Gleise gelangt. An unterschiedlichen Stellen des insgesamt 420m langen Bahnhofs wurden die einzelnen Bauschritte erklärt. So konnte man sich ein gutes Bild davon machen was für ein planerischer Aufwand hinter so einem Projekt steht.

420m lang soll der neue Bahnhof werden.
Große Öffnungen bringen Tageslicht in die neue Bahnsteighalle.

Wir bedanken uns bei dem Team vom Infoturm Stuttgart für das ausführliche Beantworten aller unserer Fragen. Die Führungen über die Großbaustelle waren wirklich sehr interessant und wir sind gespannt, wie es nächstes Jahr aussieht!

Gruppe 1 unter einer Kelchstütze.
Gruppe 2 unter einer Kelchstütze.

Fotos: Bernd P. Schwald und Anna Burkhardt

Bericht: Exkursion zum LFKW in Büsnau am 03.11.23

In Büsnau, neben dem ISWA (Institut für Siedlungswasserbau, Wassergüte- und Abfallwirtschaft), liegt das Lehr- und Forschungsklärwerk (LFKW). Dieses europaweit einzigartige Klärwerk bietet die Möglichkeit für praxisorientierte Forschung in der Abwassertechnik im großtechnischen Maßstab. Jedes Jahr bieten wir den Umweltschutztechniker:innen, mit besonderem Fokus auf die „Erstis“, eine kostenlose Führung zum LFKW an.


Am 03.11.23 besuchten wir mit vielen interessierten Bachelor-Erstis das LFKW. Der Kläranlagenleiter Peter Maurer zeigte uns zuerst die mechanische Reinigungsstufe, bei der mithilfe von Rechen und Filtern grobe Stoffe entfernt werden sowie im Anschluss Partikel im Sedimentationsbecken absinken und so vom Wasser getrennt werden. Die nächsten Schritte sind biologische Stufen. Hier entfernen Mikroorganismen, welche sich entweder im Wasser als „Flocken“ oder sessil auf einem Scheibentauchkörper befinden, die Nährstoffe wie Kohlenstoff, Stickstoff und Phosphat aus dem Wasser.
Heutzutage ist bei vielen Kläranlagen zudem die 4. Reinigungsstufe bereits in Betrieb oder geplant. Hierbei werden Spurenstoffe wie zum Beispiel Arzneimittelrückstände aus dem Wasser gefiltert. Auch in Büsnau sind Erweiterungen der Anlage geplant.
Wir bedanken uns für die interessante und detailreiche Führung mit dem Blick hinter die Kulissen auf die Prozesse in einem Lehr- und Forschungsklärwerk.

Auf dem Gelände des LFKW in Büsnau wird den „Erstis“ erklärt, was alles auf dem Klärwerk und Kläranlagen allgemein so passiert, und passieren kann.

Bericht: 25. Jahresfeier am 03. November 2023

Am 03.11.2023 fand unsere 25. Jahresfeier wie gewohnt im ISWA statt. Über 100 Alumni, Studierende und Dozierende besuchten die Feier und wurden ab 17:30 Uhr beim Sektempfang begrüßt. Darunter waren auch einige, die zuvor an der der alljährlichen Führung durch das Lehr- und Forschungsklärwerk am ISWA teilgenommen hatten.
Nach der Begrüßung berichtete Vorstandsmitglied Theresia über die Veranstaltungen des vergangenen Jahres, wie etwa die Exkursion zum Stuttgarter Flughafen oder die Maibowle. Anschließend gab sie uns noch einen Ausblick auf kommende Veranstaltungen, beispielsweise Exkursionen zu Stuttgart 21 oder die Mitgliederversammlung am 18.01.2024.
Danach teilten insgesamt 5 Alumni ihre Erfahrungen aus dem Berufsalltag bei BIT Ingenieure AG, Bundesanstalt für Wasserbau und Fichtner GmbH & Co. KG mit uns. Vielen Dank an alle Vortragenden für diese wertvollen Einblicke!
Im Anschluss daran hielt unser Studiendekan Herrn Prof. Dr. Jörn Birkmann einen kurzen Vortrag über den aktuellen Stand des Studiengangs und Pläne für dessen Zukunft.

Die Getränkeauswahl kam wie gewohnt gut an…
…auch beim Essen war die Begeisterung groß…
…und am besten waren die Tolle Vorträge!

Gegen 20 Uhr wurde unter großem Jubel das Buffet eröffnet. An dieser Stelle nochmal ein riesiges Dankeschön für die leckeren Salat-, Snack-, Kuchen- und Nachtischspenden!
Während nach dem Essen in der Küche die Spülmaschine heiß lief, wurden im Saal alle anwesenden Bachelor- und Masterabsolvent*innen von unserem neuen Studiengangsmanager apl. Prof. Dr. Daniel Dobslaw geehrt. Wir gratulieren den Absolventen zu ihrem erfolgreichen Studium und wünschen ihnen alles Gute für die Zukunft.
Mit tosendem Applaus, aber auch einem weinenden Auge, verabschiedeten wir anschließend unseren langjährigen Studiengangsmanager Herrn Andreas Sihler. Auch ihm wünschen wir alles Gute!

Gruppenfoto der diesjährigen Absolventinnen und Absolventen aus Bachlor, Master und Studiengangsmanagement

Nach dem offiziellen Teil des Abends klang die Feier bei guten Gesprächen langsam aus – natürlich erst, nachdem das Kuchenbuffet geplündert war. Zwischendurch bejubelten wir die stetig ansteigende Zahl an neu angemeldeten Mitgliedern, die am Ende stolze 16 betrug.
Vielen Dank an Bernd P. Schwald für die Fotos und an alle Teilnehmenden und Helfenden bei Küche, Auf- und Abbau für den tollen Abend!

Verleihung des Studienpreises Umweltschutztechnik 2023 am 21. Juli

Wir freuen uns, auch dieses Jahr wieder den Studienpreis Umweltschutztechnik für Bachelor und Master ausloben zu können. Im Rahmen der Abschlussfeier der Fakultät Bau- und Umweltingenieurwesen am 21.07.2023 wurden beide Preise feierlich überreicht.

Der Bachelorpreis, gespendet von der Firma EUWA vertreten durch Herrn Christian Schäberle, ging dieses Jahr an Frau Anita Koprek.
Dank der Spende der Firma Arcadis konnte auch der Masterpreis wieder vergeben werden. Stellvertretend für die Firma wurde er von Frau Judith Zwigl und Frau Svenja Schaneng an Herrn Philipp Hofmann überreicht.

Urkundenübergabe an Frau Koprek durch Herrn Schäberle (Fa. EUWA).
Urkundenübergabe an Herrn Hofmann durch Frau Zwigl und
Frau Schaneng (Fa. Arcadis) mit Hr. Prof. Dobslaw.

Herr Prof. Daniel Dobslaw der die Übergabe moderierte, erklärte, dass der Preis für besonders umweltrelevante, ausgezeichnete Abschlussarbeiten und ein darüber hinaus außerordentliches ehrenamtliches Engagement neben des Studiums vergeben wird. Er betonte, dass besonders in diesem Jahr die Jury es nicht einfach hatte, da viele Bewerbende ein Engagement vorzuweisen hatten, dass gut eine DIN A4 Seite füllte. Dieses große Engagement der Studierenden des Studiengangs Umweltschutztechnik lobte er nochmal ausdrücklich.

Wir danken den Firmen Arcadis und EUWA für die großzügige Spende und wünschen den Preistragenden alles Gute!